Schleswig-Holstein

Regionalverband Kiel

Endlich Platz für den Neubau

Der erste Schritt des Bauprojekts Rettungswache auf dem Gelände des ASB-Regionalverbands Kiel ist getan: In den vergangenen Wochen hat der Bagger den Schuppen im Hinterhof der Hamburger Chaussee 90 dem Erdboden gleichgemacht – und damit Platz geschaffen für einen Neubau.

Bildergalerie

Hier entsteht die neue Rettungswache.

Die Grundsteinlegung dafür wird – anders als anfangs geplant – nun erst im Herbst erfolgen. „Das war stellenweise Millimeterarbeit“, sagt Regionalgeschäftsführer Wolfgang Mainz, der sich über den gelungenen Abbruch des alten Gebäudes auf dem Hof des ASB freut. Die Wände des Schuppens, den der ASB für seine Flohmärkte genutzt hat, standen teilweise so eng an den Mauern der Nachbarhäuser, dass „dazwischen nur zwei bis zehn Zentimeter Luft waren“, lobt Mainz die umsichtige Arbeit des Baggerfahrers. Stück für Stück habe der das Mauerwerk abgetragen. Gute drei Wochen haben die Abbrucharbeiten sowie die Entsorgung gedauert. Geplant war beides eigentlich schon zum Anfang des Jahres, dank der guten Auftragslage der Handwerksbetriebe kam es jedoch zu einer zeitlichen Verzögerung, die sich auch auf den Baubeginn auswirkte. „Jetzt aber kann der Neubau kommen“, sagt Mainz.

Auf dem insgesamt rund 2000 Quadratmeter großen Gelände des ASB in Hassee soll eine neue Rettungswache mit Fahrzeughalle sowie neuen Sozialräumen entstehen. Zwischenzeitlich gehegte Pläne, den gesamten Sitz des Regionalverbands neu zu strukturieren, hat der ASB aufgegeben. Architekt Ingo Krümmel (Hamburg) hat für den ASB Kiel ein langgezogenes Gebäude geplant. Rund 220 Quadratmeter groß wird die Halle mit vier Stellplätzen für den öffentlichen Rettungsdienst. Daneben liegen der rund 364 Quadratmeter große Sozialtrakt für die 20 Mitarbeiter und die Auszubildenden zum Rettungs- und Notfallsanitäter auf der Rettungswache. Hinzu kommt eine Halle für die drei ASB-Fahrzeuge (rund 166 Quadratmeter).

Mit rund 2,2 Millionen Euro Baukosten rechnen der ASB-Regionalverband Kiel und der ASB-Landesverband. Finanziert wird der Neubau unter anderem durch die Vermietung an die Stadt Kiel. „Die Verträge mit der Kommune stehen kurz vor dem Abschluss“, sagt Mainz. Im Auftrag der Stadt Kiel übernimmt der ASB Rettungsdienste und Krankentransporte – und deckt gemeinsam mit der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Malteser Hilfsdienst, dem Deutschen Roten Kreuz und der Berufsfeuerwehr den Rettungsdienst im gesamten Bereich Kiel-Stadtmitte ab, sagt Mainz. „Durch unsere Lage sind wir aber auch innerhalb der Hilfsfrist in Hassee, Russee und Gaarden Süd.“ Ab Spätsommer/Herbst 2020 soll der Neubau stehen. Der erste Spatenstich ist für Herbst dieses Jahres vorgesehen. Bis dahin wird auch das Carport-Provisorium abgerissen sein. „Wir hoffen, dass ein Generalunternehmer im September oder Oktober mit den Arbeiten beginnen kann“, so Mainz. Die letzten Gespräche mit verschiedenen Firmen, die ein Angebot für den Auftrag abgegeben haben, laufen noch, die Auftragsvergabe ist für August geplant. „Ab dann müssen wir die Anwohner einmal mehr um Nachsicht aufgrund der Bauarbeiten und des damit verbundenen Lärms bitten“, sagt Mainz, der gleichzeitig allen Nachbarn dankt, die sich trotz der Absperrungen und des Lärms beim Abbruch geduldig gezeigt haben.

 

05-JUL-2019