Schleswig-Holstein

ASB-Wasserrettung

Strandwacht ist wieder auf dem Posten

Mit Sicherheit ins kühle Nass: Das ist in dieser Saison wieder am Ostseestrand in Stein möglich. Der Wasserrettungsdienst des ASB bietet Gewähr dafür.

Bildergalerie

Wachsam sind die Heleferinnen und Helfer vom ASB auch bei schlechtem Wetter.

Ungefähr 20 Freiwillige stellen sich seit dem 1. Juli und voraussichtlich noch bis zum 8. September sieben Tage die Woche in den Dienst der Badegäste. Besetzt sind Container und Wachturm immer von 10 bis 18 Uhr. Weil das Wetter selten mitspielte, waren die Retter bislang allerdings kaum gefordert. An manchen Tagen wagte sich kaum jemand ins Wasser, und es gab deutlich mehr Spaziergänger als Schwimmer.

Dennoch helfen die Wasserretter bei Bedarf natürlich auch an Land. Insektenstiche kommen immer mal wieder vor, wer barfuß unterwegs ist, zieht sich womöglich eine Schnittwunde zu, und falls der Himmel doch mal blau ist, gibt es auch den einen oder anderen Sonnenbrand zu versorgen. 

Gerettet oder zumindest unterstützt werden müssen außerdem tatsächlich immer wieder allzu Wagemutige, die ihre Kräfte überschätzt haben. Hinaus aufs Wasser geht es dann nicht mit dem Boot, sondern mit einem größeren Schwimmbrett. Das ist wendiger und bietet den Hilfebedürftigen sofort guten Halt.

Präsenz in Stein zeigt der Strandwachdienst des ASB seit dem Jahr 2013. Die Helferinnen und Helfer kommen überwiegend aus den Regionalverbänden Kiel und Ostholstein, Ostseeluft schnuppern diesen Sommer aber auch Freiwillige aus Hamburg und Münster.

12-JUL-2019