Schleswig-Holstein

Wir helfen hier und jetzt

Corona: Soforthilfe für Risikogruppen

„Wir helfen hier und jetzt.“ Diese Devise gilt in Zeiten der Corona-Pandemie mehr denn je. Für Menschen, die aufgrund ihres Alters oder wegen Vorerkrankungen einer Risikogruppe angehören, rufen die ASB-Regionalverbände Kiel und Ostholstein deshalb eine dauerhafte Unterstützungsaktion ins Leben. Weitere Hilfsangebote sind in Planung.

Besonders gefährlich werden kann das Corona-Virus zum Beispiel, wenn jemand bereits an einer Herz- oder Lungenerkrankung leidet oder ein geschwächtes Immunsystem hat. Auch gilt: Ab einem Alter von 50 bis 60 Jahren steigt das Risiko stetig. „Wenn es dann im privaten Umfeld niemanden gibt, der Einkäufe übernehmen oder zur Apotheke gehen kann, wollen wir zur Stelle sein“, erklärt Wolfgang Mainz, der Geschäftsführer des Kieler ASB. Über diese Dienste hinaus bemühen sich die Helferinnen und Helfer so flexibel wie möglich zu agieren und sich auf die individuellen Bedürfnisse der Menschen einzustellen.

Um eine große Zahl von Betroffenen unterstützen zu können, braucht der ASB eine entsprechend große Zahl von Freiwilligen. Angesprochen fühlen dürfen sich alle, die sich engagieren wollen und vielleicht wegen Kurzarbeit oder aus anderen Gründen die Zeit dafür haben. Dazu Wolfgang Mainz: „Egal ob ASB-Mitglied oder nicht, egal welcher Beruf oder welche Herkunft, jeder und jede kann mithelfen. Denn nur gemeinsam können wir es schaffen. 

Wer Hilfe in Anspruch nehmen oder gewähren möchte, kann sich an den ASB Kiel unter Telefon 0431/661650 wenden (Montag bis Freitag jeweils 8 bis 16 Uhr) oder Kontakt unter der Mailadresse soforthilfe(at)asb-kiel.de aufnehmen.

Der ASB Ostholstein unterstützt beim Einkaufen und Hunde ausführen.

Ab sofort bietet auch der Arbeiter-Samariter-Bund Ostholstein im Rahmen der Corona-Krise die kostenlose Möglichkeit an, für einen bestimmten Personenkreis Einkäufe zu erledigen. Diese Unterstützung gilt für Menschen, die einem erhöhten Gesundheitsrisiko bei Ansteckungen unterliegen oder in zeitweiliger Quarantäne leben müssen und denen keine Unterstützung durch Nachbarn oder Angehörige zuteil werden kann. Auch Eltern, die ihre kleinen Kinder nicht alleine lassen möchten, könnten vom ASB durch Einkäufe unterstützt werden. Dieser Service gilt für den gesamten Bereich der Insel Fehmarn, Heiligenhafen, Großenbrode und das Umland sowie Oldenburg und Umgebung.

Durchführen wird diesen Service eine Kollegin, die zur Zeit ein Freiwilliges Soziales Jahr beim ASB mit Tätigkeitsschwerpunkt in der Erste-Hilfe-Ausbildung ableistet. Da beim ASB landesweit alle Erste-Hilfe-Kurse bis zum 30. April 2020 aus Sicherheitsgründen eingestellt worden sind und ihr Tätigkeitsfeld deshalb pausieren muss, hat die FSJlerin sich bereit erklärt diese Zeit zu nutzen, um Einkäufe für Bedürftige zu erledigen.

Zusätzlich kann der ASB Ostholstein bei Bedarf die Möglichkeit vermitteln, dass Hunde von isolierten Menschen, die keine Möglichkeit haben ihre Hunde auszuführen, dies von Freiwilligen ehrenamtlich übernommen werden kann.

Für Menschen, die den Corona-Krisen-Service des ASB Ostholstein in Anspruch nehmen möchten, ist die Geschäftsstelle des ASB in Heiligenhafen unter Tel. 04362/900450 im Rahmen der Geschäftszeiten montags bis freitags von 8 – 16 Uhr erreichbar. Der genaue Ablauf für eine Unterstützung bei Einkäufen oder Hunde ausführen wird jeweils telefonisch und individuell besprochen. Für den Fall, dass eine Anfrage per mail unter info@asb-ostholstein.de abgesendet wird, bittet der ASB um Mitteilung der Telefonnummer für einen Rückruf.

22-MÄR-2020