Schleswig-Holstein

Noch einmal...

... das Pferd Charly streicheln

Charly ist die große Liebe von Frau J. „Groß“ im wahrsten Sinne des Wortes, denn es handelt sich um das Pferd der schwerkranken 65-Jährigen, das sie noch einmal streicheln und bei einem Turnier starten sehen wollte.

Bildergalerie

Das 14. Reitturnier am 7. September in Munkwolstrup sollte es sein. Da der Wettkampf sehr früh begann, brachen unsere Wunscherfüller Wolfgang Mainz und Helmut Hollstein quasi mitten in der Nacht auf, um ihren Fahrgast im Wilhelminen-Hospiz in Niebüll abzuholen und pünktlich zum Reitplatz zu bringen.

Dort angekommen, war die größte Herausforderung, ans Ziel zu kommen, da der Boden komplett aufgeweicht war. Durch das fahrerische Können von Helmut gelang das Abenteuer, und der Wünschewagen wurde sicher neben dem Sanitätsdienst vom ASB Flensburg geparkt. Nun ging es auf dem schwierigen Gelände mit dem Rollstuhl weiter zum Aufwärmplatz, wo unser Fahrgast der Reiterin von Charly, die sich nun um den 22-jährigen Hengst kümmert, beim Aufwärmen zusehen konnte.

Als Charly aufgerufen wurde, brachten wir unseren Fahrgast zum Turnierplatz. Dort kam es dann zu einem besonderen Vorfall: Auf der Höhe, wo seine Besitzerin war, blieb Charly plötzlich stehen. Er war nicht mehr dazu zu bewegen, weiter zu gehen. Somit wurde er Letzter. Hat er Frau J. erkannt? Darüber konnte man nur spekulieren.

Nach dem Turnier ging es in die Stallgasse, wo Frau J. ihren Charly mit zwei Äpfeln fütterte und ihm Streicheleinheiten geben konnte. Nun wurde es Zeit, Abschied zu nehmen. Gemeinsam mit Hund Summer brachten unsere Helfer Frau J. noch in das Cateringzelt, wo mit einer Freundin Kaffee getrunken wurde und sich spontane Gespräche mit anderen Pferdebesitzern ergaben, die Frau J. gut kannte.

Auf der Rückfahrt war Frau J. nun doch ein wenig erschöpft. Konnte sie die Hinfahrt noch sitzend bewältigen, war sie nun froh, auf der bequemen, luftgefederten Trage liegen zu können. Trotzdem konnte sie mit unseren Wunscherfüllern das Erlebte Revue passieren lassen. Es war ein Tag, der alle Beteiligten froh und zufrieden gestimmt hat.

10-SEP-2019